1. Spieltag der Blindenfußball-Bundesliga 2017 endet für die SG Viktoria Berlin/TSV 1860 München mit Nackenschlag

Am 27.05.2017 startet die 10. Auflage der Deutschen Blindenfußball-Bundesliga mit einem Städtespieltag auf dem Olympischen Platz direkt vor dem Olympiastadion. Unsere SG hatte als faktische Heimmannschaft gleich 2 Spiele unter erschwerten klimatischen und akustischen Bedingungen zu absolvieren.

Im ersten Spiel setzte es gegen Schalke 04 eine 0:4 Niederlage. Unsere komplett neu zusammengestellte Mannschaft mit 2 blutjungen Nachwuchsspielern (Nico mit 12 und Nasser mit 14 Jahren) brauchte etwas zu lange, um sich an die Platzverhältnisse und die Geräuschkulisse zu gewöhnen und fand gegen eine eingespielte Schalker Mannschaft nur schwer ins Spiel. Auch Nationalspieler Edis Veljkovic und Abwehrroutinier Lars Stetten konnten dem Team anfangs nicht die erhoffte Stabilität geben. Unsere Münchner Kameraden um Ramon Pryssok erwischten ebenfalls nicht ihren allerbesten Tag, so dass sich über die gesamte Spielzeit eine recht einseitige Partie entwickelte. Zusammen mit Nico und Nasser feierte auch unser neuer Torwart Matthias Ryschelski gegen Schalke sein Bundesliga-Debüt.

Im 2. Spiel des Tages gegen den Rekordmeister im Blindenfußball, den MTV Stuttgart, setzte es dann um 17 Uhr eine noch herbere 0:8 Klatsche. Das leider sehr deutliche Ergebnis täuscht allerdings über die klare Leistungssteigerung des Teams im Vergleich zum Schalke-Spiel hinweg. Allein Edis Veljkovic ließ mit 2 Aluminiumtreffern und einem verschossenen Strafstoß 3 Tore liegen, während das Stuttgarter Star-Ensemble um Nationalmannschaftskapitän Alexander Fangmann das Abschlussglück ganz klar auf seiner Seite hatte. Wo Edis Bälle an den Pfosten flogen, gingen Sie bei Fangmann und Co. direkt neben dem Pfosten rein.

Am Ende ließen dann bei glühendem Sonnenschein und immer lauter werdender Geräuschkulisse ob der zum Olympiastadion pilgernden Zuschauer des DFB-Pokalfinales – der mitten in unserem Spiel eintreffende, lautstarke „Fanmarsch“ vieler tausend Eintracht-Fans war sicher beeindruckend, als Kulisse für ein Blindenfußballspiel jedoch eher unglücklich – bei unserem jungen Team etwas die Kraft und die Konzentration nach. Zudem musste Abwehrroutinier Stetten Mitte der 2. Halbzeit nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Stuttgarts Fangmann verletzt vom Feld, so dass Debütant Nasser mit seinen 14 Jahren in dessen Rolle schlüpfen musste. Was er in Ansehung seines Alters und für sein allererstes Bundesligaspiel sogar gar nicht schlecht machte. Dennoch fielen 4 der 8 Gegentore in den letzten 7 Spielminuten und machten die herbe Packung für uns komplett.

Gut 2 Wochen später, am 10. und 11. Juni, geht es in Dortmund mit dem 2. Spieltag weiter. Wir wollen an die Leistungssteigerungen im 2. Spiel anknüpfen und mit unserer jungen Mannschaft weiter positive Erfahrungen sammeln und lernen und darüber auch die Ergebnisse sukzessive positiver gestalten!